Ancient History

Download Wie wirkt sich der Götterkult auf das tägliche Leben im by Theresa Roth PDF

By Theresa Roth

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 2,7, Universität Paderborn, Sprache: Deutsch, summary: Griechenland – ein mythenumranktes Land im Mittelmeerraum. Die schriftlichen Überlieferungen von Homer und Hesiod umfassen nicht nur den sagenumwobenen Trojanischen Krieg und die abenteuerliche Rückkehr des Helden Odysseus, sondern enthalten auch Informationen zum alltäglichen Leben der Menschen. Homers Ilias und Odyssee geben uns einen Einblick in den adligen Oikos, hingegen Hesiods Tage und Werke in den kleinbäuerlichen Oikos.
In meinen Ausführungen möchte ich auf die Auswirkungen des Götterkults und deren Bedeutungen für den Menschen in den bäuerlichen Haushalten eingehen. Denn auch der Mythos um die griechischen Götter ist in den Werken Homers und Hesiods vorhanden. „Jeder Oikos kann unter dem Schutze der verschiedensten Götter stehen, die an den Schlüsselstellen sowohl des Wohnbereichs wie des Landbesitzes gegenwärtig sind.“1
„Aus vielen Gründen stehen Homers Helden in direkter Verbindung mit ihren Göttern, und darum ist eine vermittelnde Vorrichtung zwischen ihnen nicht unbedingt vonnöten.“2 Das normale Volk hat jedoch diese Möglichkeit nicht. Um die Allgegenwärtigkeit der Götter und die Verbindung zu ihnen trotzdem herzustellen und hervorzuheben, beten sie zu ihnen und bringen Trankopfer dar. Bei den Bauern sind aufwändige Opferrituale im alltäglichen Tagesablauf eher selten.
In meiner Arbeit werde ich die einzelnen Götter mit ihren spezifischen Merkmalen auflisten, die Ausführungen der Götterverehrung im Tagesablauf durchleuchten und die Bedeutung der Nähe zu den Göttern für die Menschen zu jener Zeit klären. Am Ende meiner Ausführungen soll die Frage beantwortet sein, wie die Auswirkungen des Götterkults auf den Alltag des Oikos aussahen.

Show description

Download Bandits in the Roman Empire: Myth and Reality by Thomas Grunewald PDF

By Thomas Grunewald

This wide-ranging and informative survey of 'outsider' teams within the Roman Empire will give a contribution tremendously to our realizing of Roman social history.


Examining males reminiscent of as Viriatus, Tacfarinus, Maternus and Bulla Felix, who have been known as latrones after clashing with the imperial specialists, designated cognizance is given to possibly the best-known 'bandit' of all, Spartacus, and to those that impersonated the emperor Nero after his dying. issues lined include:


* Whom did the Romans see as bandits (latrones)?
* What did they comprehend as theft (lactrocinium)?
* How urgent was once the risk that the bandits posed?
* How did their contemporaries understand the danger?


We are proven that the time period latrones was not only used to consult criminals yet was once metaphorically and disparagingly utilized to failed political rebels, opponents and avengers. The be aware additionally got here to symbolize the 'noble brigands', idealising the underdog as a method of criticising the successful facet. the writer consequently offers 'the bandit' as a literary build instead of a social type.

Show description

Download Les manieurs d'argent à Rome jusqu'à l'Empire (French by Antonin Deloume PDF

By Antonin Deloume

Les manieurs d'argent à Rome jusqu'à l'Empire
Antonin Deloume, écrivain français (1836-1911).

Ce livre numérique présente «Les manieurs d'argent à Rome jusqu'à l'Empire», de Antonin Deloume, édité en texte intégral. Une desk des matières dynamique permet d'accéder directement aux différentes sections.

Table des matières
- Présentation
- Préface De los angeles Deuxième Édition
- Aperçu Général Du Sujet
- Étude Historique
- Chapitre superior. - effect innovative De l. a. Richesse Dans l. a. Législation Et Dans Les Mœurs Romaines Jusqu'aux Premiers Temps De L'empire
- Chapitre Ii. - L'œuvre Financière Et Politique Des Publicains Et Des Banquiers. - Histoire Interne. - Centralisation Des Affaires À Rome
- part most effective. - Les Publicains. - Caractères De Leurs Entreprises. - team of workers De Leurs Sociétés.
- part Ii. - Les Banquiers ; Nature Et Développement De Leurs Opérations[98].
- part Iii. - Centralisation Des Affaires À Rome Et Lieu De Réunion Des Spéculateurs.
- Chapitre Iii. - Suite Chronologique Des Événements De L'histoire Romaine Concernant Les Publicains Et Les Banquiers. - Histoire Externe. - preparations Du discussion board ; Édification Des Basiliques
- part Première. - Exposé Et Chronologie Des Faits De L'histoire Romaine Concernant Les Publicains.
- part Ii. - Aperçu Historique Sur Les Banquiers Et Les Lieux De Réunion Des Spéculateurs, Au discussion board Et Dans Les Basiliques.
- Conclusion

Show description

Download Die römische Republik: Forum und Expansion (Beck Paperback) by Wolfgang Blösel PDF

By Wolfgang Blösel

Die Frühzeit Roms ist umrankt von spannenden Legenden, doch spätestens mit dem Galliersturm zu Beginn des four. Jahrhunderts betritt guy historisch gesicherten Boden. Von diesem Zeitpunkt an vollzieht sich der Aufstieg Roms zur Weltmacht - doch nicht, ohne dass der Stadtstaat immer wieder gefährlich militärisch herausgefordert wird. Wolfgang Blösel liefert eine kenntnisreiche, differenzierte und anregende Darstellung, die von den mythischen Anfängen Roms in der Königszeit bis zum Untergang der Republik in den Stürmen der Bürgerkriege reicht. Die Ständekämpfe zwischen Patriziern und Plebejern, die Entwicklung des römischen Ämterwesens, Konflikte mit mächtigen Gegnern - nicht zuletzt mit Karthago - und der Konkurrenzkampf innerhalb der aristokratischen Elite bilden weitere Schwerpunkte seiner Darstellung. Sein besonderes Augenmerk liegt schließlich auf dem Zerbrechen der Solidarität in der Führungsschicht und dem Aufstieg von Protagonisten wie Pompeius und Caesar, die das Ende der Republik befeuern, aus dem Octavian siegreich hervorgeht und als Augustus mit dem Prinzipat eine neue Herrschaftsform etabliert.

Show description

Download Later Roman Britain (Routledge Revivals) by Stephen Johnson PDF

By Stephen Johnson

Later Roman Britain, first released in 1980, charts the tip of Roman rule in Britain and offers an total influence of the start of the so-called ‘Dark a while’ of British heritage, the transitional interval which observed the breakdown of Roman management and the beginnings of Saxon cost.


Stephen Johnson strains the flourishing of Romano-British society and the pressures upon it which produced its eventual fragmentation, interpreting the province’s barbarian neighbours and how the defence used to be organised opposed to the numerous threats to its safety. the ultimate chapters, utilizing mostly the findings of modern archaeology, check the preliminary arrival of the Saxon settlers, and point out the continuity of lifestyles among overdue Roman and early Saxon England. Later Roman Britain supplies a desirable glimpse of a interval scarce with old resources, yet within which adjustments basic to the formation of contemporary Britain started to take place.

Show description

Download "Panem et circenses - Brot und Spiele". Die Macht der by Anonym PDF

By Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Altertumswissenschaften), Veranstaltung: Volk und Volksversammlung in Rom, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: „Das römische Volk ist völlig gleichgültig geworden. Früher bestimmte es die Vergabe von Ämtern, Befehlsgewalt und Legionen. Heute besteht darin kein Interesse mehr, das Volk hat nur noch zwei Wünsche: panem et circenses - Brot und Spiele.“
Mit diesem bekannten Ausspruch setzte der bekannte römische Satiriker, Decimus Iunius Iuvenalis (59-130), nicht nur sich ein Denkmal, sondern er charakterisierte damit auf eindrucksvolle Weise die state of affairs der römischen Gesellschaft in der Kaiserzeit, die zahlreiche Autoren und Historiker zum Anlass nahmen, sich diesem Thema zu widmen. Doch waren die von Iuvenal angesprochenen Getreidespenden und Spiele, die der römischen Bevölkerung geschenkt wurden, ein machtpolitisches Mittel, das zur Ohnmacht und Trägheit der Regierten führte oder conflict es ein legitimes device zur Machtsicherung seitens der Regierenden, das auf der Liebe zur Bevölkerung basierte? Diese Fragestellung bildet die Grundlage dieser Arbeit.
Dass auch nach über 2000 Jahren die antike Welt immer noch lebendig ist, beweist unter anderem die Tatsache, dass erst vor wenigen Tagen der movie „Gladiator“ bei der Oscar Verleihung mehrere Auszeichnungen erhielt. Auch wenn dieses Heldenepos die Vergangenheit in ihrer Sachlichkeit nur wenig berührt und Spezialeffekte das historische element und den guten Geschmack unter sich begraben, zog er weltweit Millionen von Zuschauern in die Kinos, die sich auch heute noch für die antike Massenunterhaltung begeistern können.
Über six hundred Jahre lang erfreuten die grausamen Kampfspiele der Gladiatoren in der antiken römischen Welt ein breites Publikum. Doch wie entstanden diese Kampfspiele, wer führte sie durch und worin bestand ihre große Anziehungskraft, die Tausende von Zuschauern in die Arenen und Amphitheater lockten? Ein Kapitel dieser Arbeit beschäftigt sich eben mit diesem Komplex der Gladiatorenspiele, als ein Mittel der Massenunterhaltung. Dabei steht die Entwicklung der Gladiatorenkämpfe genauso im Mittelpunkt, wie die Kämpfer und die verschiedenen Spiele an sich. Aber auch ein Vergleich zwischen der antiken und modernen Unterhaltungskultur wird gewagt.
Doch zuvor wird in einem Kapitel dem ebenfalls im Zitat des Iuvenal erwähnten challenge der Getreideschenkungen in der Antike nachgegangen. Ob beide Bereiche, die Massenunterhaltung und die Getreideschenkungen, letztendlich zur Entpolitisierung der römischen Bevölkerung führten, soll in einem dritten Kapitel diskutiert werden.

Show description

Download Philipp II. und Alexander der Große und ihre Politik by Andreas Wiedermann PDF

By Andreas Wiedermann

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1,3, Freie Universität Berlin (Friedrich-Meinecke-Institut), Veranstaltung: Proseminar, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Alexander der Große gehört zu den wenigen historischen Persönlichkeiten, deren Bekanntheit bei Menschen aller Bildungsgrade noch nach Jahrtausenden wie selbstverständlich scheint. Zumindest der identify ist jedem Europäer bekannt. Diese Ehre teilt Alexander nur mit wenigen anderen historischen Persönlichkeiten wie Caesar, Dschingis Kahn oder Napoleon.
Philipp II., Vater Alexanders, ist eine solche Ehre bisher nicht zu Teil geworden. Außerhalb der historischen Forschung ist sein identify weniger bekannt. Es heißt, dass Alexander Zeit seines Lebens seinen Vater überflügeln wollte. Dies scheint ihm zumindest in der Erinnerung der Nachwelt gelungen zu sein. Sein Leben hat sowohl in der Antike wie in der Neuzeit Historiker und Literaten zu einer unüberschaubaren Masse an Werken inspiriert. Gibt guy in der net motion picture Database1 Alexander als Suchbegriff ein, so bekommt guy ein gutes Dutzend Filmtitel, die sich alle samt mit großem price range und Aufwand dem Leben Alexanders widmen. Zu Philipp II. findet guy keinen Filmtitel.
Ein Blick in die historische Forschung vermittelt oft andere Bilder, so auch in diesem Fall. Zwar ist rein quantitativ in der geschichtswissenschaftlichen Publizistik ein klares Übergewicht der Alexander-Biographien gegenüber den Philipp-Biographien festzustellen, aber kaum ein Historiker vergisst zu erwähnen, dass die Eroberung des Perserreiches unter Alexander ohne die Reformen in Makedonien und die Erringung der Hegemonialstellung in Hellas unter Philipp nicht möglich gewesen wäre. „Das Werk der beiden Makedonenkönige ist nicht voneinander zu trennen. Auf dem was once Philipp geschaffen hat, konnte Alexander aufbauen“2.
Begreift guy die Zeit zwischen 359 und 323 v. Chr., additionally die Zeit zwischen Philipps Regierungsantritt und Alexanders Tod, als eine Einheit, so muss es Kontinuitäten geben von Philipps zu Alexanders Regierungsjahren. Ich werde mich in dieser Hausarbeit mit den innermakedonischen Konflikten zur Zeit Philipps II. und Alexander des Großen beschäftigen, d.h. vor allem mit den Konflikten zwischen König und makedonischem Adel, und diesen Aspekt ihrer Regierungsjahre auf Kontinuitäten untersuchen. Am Schluss der Arbeit soll additionally möglichst die Frage beantwortet werden, ob Alexanders Umgang mit der makedonischen Elite auf Philipps Politik aufbaut oder mit ihr bricht.

Show description

Download The Principles of Fighting by Robert Sweet PDF

By Robert Sweet

"One succeeds during this international simply on the aspect of the sword," stated Voltaire, "and one dies with guns in one's hand." This being so, one needs to how you can struggle good. "The artwork of struggle is an paintings with principles," stated Napoleon, "and those rules must not ever be violated." the foundations of struggling with teaches those ideas, teaches the reader tips to reach ethical gadgets by way of battling good. the simplest examine of the foundations is the lives of these who utilized them top; simply as we learn nice writers to profit the right way to write good, so, too, should still we learn nice warring parties to profit the right way to struggle good. "Truly Caesar needs to be the breviary of each fighting-man," acknowledged Montaigne: "he was once the genuine and sovereign version for the paintings of war." not just Caesar, but additionally Richelieu, Talleyrand, Napoleon, and Gates are our breviaries the following. All attained their gadgets partially by way of struggling with, and all a similar ideas in scuffling with.

Society is a cockpit, an area of clash. As we pursue our gadgets and others theirs, collisions of pursuits evidently ensue. attending to our item is like crossing a box or lavatory: we needs to occasionally lay down stones as a bridge, occasionally move around stumbling blocks, and infrequently easily hack our means via. struggling with is likely one of the prerequisites, one of many unpleasant concomitants of evolution by way of typical choice. "Whoever defends no longer his water-tank together with his goodly guns will see it broken," acknowledged the pre-Islamic poet Zuhayr ibn Abi Sulma. "Whoever suffers humans consistently to be using upon him, and not spares himself humiliation, shall come to rue it." realizing the best way to struggle good is as vital in lifestyles as any of the opposite social abilities.

Fighting has gotten a nasty identify; it's going to no longer be so. scuffling with itself is neither ethical nor immoral; purely its item might be stated to be so. We may well count number the power to struggle good, whilst utilized to a simply reason, one of the virtues. To be ethical isn't to struggle not anyone; to be ethical is to struggle those that vitiate lifestyles and civilization. That the ethical are some distance much less prepared to struggle than the immoral has constantly harm societies; the ethical may do much better to keep on with revanchism, a coverage of retaliation.

Fighting is to realize a undeniable item -- a source, marketplace percentage, the betterment of the crowd, emotional pride -- or to avoid one other from doing so. To struggle is to achieve the thing via strength; battling is therefore exact from competing. To compete is to enable advantage ascertain the end result; to struggle is to minimize or nullify the benefit of the opposite. If, in a foot-race, runners run as quickly as they could and the quickest wins, they've got competed; if the runners journey and capture at one another as they run, they've got fought. the excellence among combating and competing is decided no longer through the sphere, yet via what's performed; a diplomat may perhaps locate himself struggling with rather up to any normal. And competitors may possibly at the same time struggle and compete. battling is typically mild and infrequently thick, occasionally of lengthy period and infrequently of brief, occasionally criminal and infrequently unlawful, occasionally bloody and occasionally cold. the final word target in struggling with is to achieve one's item as speedily as attainable whereas having one's pursuits harm as low as possible.

Show description

Download Das Bild des Kyros in der Überlieferung, Legendenbildung: by Florian Rübener PDF

By Florian Rübener

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,2, Universität Duisburg-Essen (Historisches Institut), Veranstaltung: Die Perser, Sprache: Deutsch, summary: Einleitung

1.1 Kyros der Große

Wohl zu Beginn der 550er Jahre gelangte in Parsa (Fars) ein Mann auf den Thron seiner Väter, der die Geschichte des gesamten Vorderen Asiens neu zu schreiben in der Lage struggle: Kyros, der „König von Ansan“.1

Der aus dem Geschlecht der Achämeniden stammende König Kyros der Große kam angeblich 559 v. Chr. an die Macht und gilt als Begründer des persischen Weltreiches. 550 v. Chr. gelang es ihm als Fürst der Persis die bis dahin andauernde Vorherrschaft der Meder abzuschütteln und das Perserreich nach und nach durch etliche Eroberungen zum Großreich auszuweiten. Der triumphale Einzug in Babylon 539 v. Chr. vollendete seinen Siegeszug und er herrschte über ein Reich das sich von der Ägäis bis zum Indus erstreckte. image seiner Herrschaft battle die prächtige Hauptstadt Pasargadai. 529 v. Chr. soll Kyros bei einem Feldzug gegen die skythischen Massageten2 gefallen sein3
Kyros gilt heute allgemein als Begründer des persischen Großreiches und als einer der bedeutensten Könige in der persischen Geschichte. Berühmt ist er vor allem für seinen Großmut und seine Toleranz anderen Völkern gegenüber. Seine individual und seine Herrschaft werden in vielen antiken Quellen ausführlich erwähnt und gewürdigt, so zum Beispiel in den Historien des griechischen Geschichtsschreibers Herodot. Dabei wird Kyros oft als Paradebeispiel eines Herrschers vorgeführt und zum Vorbild idealisiert, Vorbild für das Volk aber auch für nachfolgende Könige.
Ziel dieser Arbeit ist nun mich diesem idealen König anzunehmen und zu analysieren welche Eigenschaften es sind, die Kyros angeblich zu einem idealen Herrscher machen und wie das Bild des Kyros aussieht, dass uns überliefert ist. Ich werde mir dabei Herodots Darstellung vornehmen aber auch die Darstellung des Kyros in Xenophons Kyrupädie und seine Erwähnung im Alten testomony. Ziel soll auch sein mögliche Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten des Kyrosbildes in den verschiedenen Quellen zu beleuchten.

Show description

Download The End of the Ancient World (History of Civilization) by Ferdinand Lot PDF

By Ferdinand Lot

initially released among 1920-70,The historical past of Civilization used to be a landmark in early 20th century publishing. It was once released at a formative time in the social sciences, and through a interval of decisive historic discovery. the purpose of the overall editor, C.K. Ogden, was once to summarize the hottest findings and theories of historians, anthropologists, archaeologists and sociologists. This reprinted fabric is accessible as a suite or within the following groupings:
* Prehistory and old Ethnography
Set of 12: 0-415-15611-4: £800.00
* Greek Civilization
Set of seven: 0-415-15612-2: £450.00
* Roman Civilization
Set of 6: 0-415-15613-0: £400.00
* Eastern Civilizations
Set of 10: 0-415-15614-9: £650.00
* Judaeo-Christian Civilization
Set of four: 0-415-15615-7: £250.00
* European Civilization
Set of eleven: 0-415-15616-5: £700.00

Show description